Schlafdiagnostik 

Schlafdiagnostik im häuslichen Umfeld, mit modernstem Polysomnographen:


Höchster Patientenkomfort  –  Einfache Anwendung  –  Informativer Befund


Viele Menschen leiden unter Ein- und Durchschlafstörungen (Insomnie) und kennen die quälenden Wachphasen und Schlaflosigkeit in der Nacht gefolgt von chronischer Erschöpfung am Tage. Häufig sind diese Schlafstörungen verbunden mit Stress im beruflichen oder privaten Bereich und ein „Teufelskreis" entwickelt sich. Schlafstörungen bedeuten Stress für die Seele, vor allem auch für den Körper, da ihm die wichtige Regeneration im Schlaf fehlt. Aus eigener Kraft und ohne kompetente psychobiologische und ärztliche Hilfe hier herauszukommen kann oft schwer, wenn nicht gar unmöglich sein.



Die Polysomnographie im häuslichen Umfeld ermöglicht die kontinuierliche Aufzeichnung vieler relevanter Körperfunktionen über die ganze Nacht - während Sie zu Hause im eigenen Bett schlafen. Es ist kein stationärer Aufenthalt in einem Schlaflabor nötig. Mit Hilfe der Aufzeichnungen kann ein individuelles Schlafprofil erstellt werden, so dass eine fundierte Diagnose als Grundlage einer erfolgversprechenden Therapie möglich ist.
Begleitend zur Schlafdiagnostik können das Stresshormon Cortisol und das Schlafhormon Melatonin wichtige Informationen zum Wechselspiel zwischen Stress und Schlaf sowie einem möglicherweise gestörten zirkadianen Rhythmus liefern. Diese beiden Hormone sind einfach und nicht invasiv im Speichel messbar. Am Morgen mobilisiert Cortisol die Energiereserven des Körpers und sinkt im Tagesverlauf ab. Die sogenannte Cortisol-Aufwachreaktion (CAR) im Speichel dient als wissenschaftlich anerkanntes Verfahren zur Abschätzung der Aktivität und Reaktivität der Cortisolfreisetzung (Hellhammer et al., 2007, Stalder et al., 2016) und als Marker für chronischen Stress. Die Produktion von Melatonin ist tagsüber gering und wird im Gegenzug zum Cortisol erst am Abend bei sinkender Lichtintensität vom Körper hochgefahren um ihn auf die Nacht vorzubereiten – wir werden müde. Ein funktionierendes Zusammenspiel dieser Hormone ist entscheidend, um gute Voraussetzungen für einen erholsamen Schlaf zu schaffen.
Unser subjektives Empfinden von Schlafdauer, Einschlafzeitpunkt und Häufigkeit des Aufwachens stimmt häufig nicht mit den objektiven Informationen überein. Daher ist eine wissenschaftlich fundierte Diagnostik eine sinnvolle Basis für individuelle Maßnahmen. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihr Schlafverhalten zu analysieren. Gerne beraten wir Sie anschließend individuell zu den geeigneten Maßnahmen.

Wenn Sie unabhängig von unseren Studien, als Individuum, Interesse haben unsere Polysomnographie durchzuführen, dann können Sie diese gerne im Shop des StressZentrum Trier buchen:

Hier bestellen